Älteste Handabrücke der Welt entdeckt

Steinzeitkunst am anderen Ende der Erde: Auf Sulawesi haben Forscher die ältesten Höhlenmalereien Asiens entdeckt – und den ältesten Handabdruck eines Steinzeit-Menschen überhaupt. Bisher kannte man Steinzeitkunst dieser Art nur aus Europa. Dies könnte darauf hindeuten, dass unsere Vorfahren die Fähigkeit zum künstlerischen Ausdruck schon aus Afrika mitbrachten, so die Wissenschaftler im Fachmagazin “Nature”. Ob in der Höhle von Lascaux oder der El Castillo-Höhle in Spanien: Die Höhlenmalereien unserer Vorfahren zeugen davon, dass sich der Mensch schon vor rund 40.000 Jahren in Bildern und Symbolen ausdrückte. “Felskunst ist eine der ersten Indikatoren eines abstrakten Geistes – ein Anzeichen für das …

>> weiterlesen… >> continue…

You have the right to your genomic data (legally)

By 6 October 2014, many laboratories in the United States must begin honoring new individual data access rights created by recent changes to federal privacy and laboratory regulations. These access rights are more expansive than has been widely understood and pose complex challenges for genomic testing laboratories. This article analyzes regulatory texts and guidances to explore which laboratories are affected. It offers the first published analysis of which parts of the vast trove of data generated during next-generation sequencing will be accessible to patients and research subjects. Persons tested at affected laboratories seemingly will have access, upon request, to uninterpreted …

>> weiterlesen… >> continue…

Erstes Kind aus transplantierter Gebärmutter geboren

Geboren aus fremdem Mutterleib: Zum ersten Mal hat eine Frau ein Kind geboren, der zuvor die Gebärmutter einer Spenderin eingepflanzt worden war. Weltweit hat es erst elf Uterus-Transplantationen gegeben, dies ist nun die erste erfolgreiche Schwangerschaft mit einem solchen Spenderorgan. Damit bekommen auch Frauen eine Chance auf Nachwuchs, denen beispielsweise wegen einer Krebserkrankung der eigene Uterus entfernt werden musste. … Gebärmutter von Lebensspenderinnen Unter anderem deshalb forschen Mediziner der Universität Göteborg um Mats Brännström schon seit 1999 an Möglichkeiten, Gebärmütter von Organspenderinnen zu transplantieren. Inzwischen erhielten im Rahmen dieses Projekts bereits neuen Frauen einen neuen Uterus, meist als Lebendspende von …

>> weiterlesen… >> continue…

Besiedelung Zentraleuropas schon vor 43.500 Jahren

Wann breiteten sich unsere Vorfahren in Zentraleuropa aus? In Österreich gefundene Steinwerkzeuge deuten darauf hin, dass moderne Menschen bereits vor etwa 43.500 Jahren dort siedelten. Das ist deutlich früher als nach bisherigen Funden angenommen, wie ein internationales Forscherteam im Magazin “Proceedings of the National Academy of Sciences” berichtet. Der Fund bestätigt auch das Aufeinandertreffen von modernem Mensch und Neandertaler in Europa. Dem momentanen Stand der Forschung zufolge besiedelten moderne Menschen Europa vor wenigstens 40.000 Jahren und begannen den Neandertaler zu verdrängen. Möglicherweise setzte dieser Prozess allerdings schon deutlich früher ein. „Leider gibt es kaum Skelettreste des modernen Menschen aus der …

>> weiterlesen… >> continue…

43,500-year old Aurignacian north of the Alps

Early modern human settlement of Europe north of the Alps occurred 43,500 years ago in a cold steppe-type environment Philip R. Nigst et al. The first settlement of Europe by modern humans is thought to have occurred between 50,000 and 40,000 calendar years ago (cal B.P.). In Europe, modern human remains of this time period are scarce and often are not associated with archaeology or originate from old excavations with no contextual information. Hence, the behavior of the first modern humans in Europe is still unknown. Aurignacian assemblages—demonstrably made by modern humans—are commonly used as proxies for the presence of …

>> weiterlesen… >> continue…

Alkohol: Abneigung ist erblich: Gen-Varianten beeinflussen Geschmackssinn

Martini zu bitter, Wein zu herb? Wem alkoholische Getränke zu bitter schmecken, der hat dieses Geschmacksempfinden möglicherweise geerbt. US-Forscher haben in einer Studie herausgefunden, dass Gen-Varianten für bestimmte Geschmacksrezeptoren die Abneigung gegen Alkohol beeinflussen. Dies kann sich auch auf das Risiko zum Alkoholismus auswirken, ist aber kein endgültiger Schutz davor, betonen die Forscher. … Bitter-Rezeptoren hängen mit Alkoholkonsum zusammen Klar ist, dass unser Geschmackssinn auf der Reaktion von bestimmten Geschmackssensoren im Mundraum beruht. Der Bauplan für diese sogenannten Rezeptoren ist wiederum in speziellen Erbanlagen codiert. Einige dieser Gene konnten Forscher bereits zuordnen: Es sind Erbanlagen für die Ausbildung von Bitter- …

>> weiterlesen… >> continue…

Human genome was shaped by an evolutionary arms race with itself

New findings by scientists at the University of California, Santa Cruz, suggest that an evolutionary arms race between rival elements within the genomes of primates drove the evolution of complex regulatory networks that orchestrate the activity of genes in every cell of our bodies. The arms race is between mobile DNA sequences known as “retrotransposons” (a.k.a. “jumping genes”) and the genes that have evolved to control them. The UC Santa Cruz researchers have, for the first time, identified genes in humans that make repressor proteins to shut down specific jumping genes. The researchers also traced the rapid evolution of the …

>> weiterlesen… >> continue…

A wife’s happiness is more crucial than her husband’s

When it comes to a happy marriage, a new Rutgers study finds that the more content the wife is with the long-term union, the happier the husband is with his life no matter how he feels about their nuptials.”I think it comes down to the fact that when a wife is satisfied with the marriage she tends to do a lot more for her husband, which has a positive effect on his life,” said Deborah Carr, a professor in the Department of Sociology, School of Arts and Science. “Men tend to be less vocal about their relationships and their level …

>> weiterlesen… >> continue…

Taung child was not human

A three-million-year-old child’s skull uncovered in South Africa has no signs of the kind of soft spot that would be seen in human children with larger brains, a study said. The findings are the latest contribution to long-running debate over whether the Taung Child fossil may have represented the earliest signs of a fusing skull. Babies today are born with a number of plates in their skull that are loosely joined, forming soft spots that eventually come together. Scientists believe we evolved this trait to accommodate our growing brain, which since the age of the Neanderthals has been larger than …

>> weiterlesen… >> continue…

Es ist eine Premiere für die Anthropologie: Erstmals haben Forscher Felsgravuren von Neandertalern gefunden. In einer Höhle in Gibraltar stieß das internationale Team auf kreuzförmige Einkerbungen, die mindestens 39.000 Jahre alt sind. Die Gorham-Höhle in Gibraltar an der Südspitze der iberischen Halbinsel mit Blick aufs Meer ist seit langem als ehemalige Behausung von Neandertalern bekannt. Die Wissenschaftler um Ruth Blasco und Clive Finlayson vom Gibraltar-Museum haben die Gravuren auf einer etwa ein Quadratmeter großen, natürlichen Plattform entdeckt, die rund 40 Zentimeter über dem Niveau des damaligen Höhlenbodens lag.Die unterste Deckschicht über der Gravur datierten die Forscher mit geochemischen Analysen auf …

>> weiterlesen… >> continue…

Neandertal demise followed contact with modern humans

The timing of Neanderthal disappearance and the extent to which they overlapped with the earliest incoming anatomically modern humans (AMHs) in Eurasia are key questions in palaeoanthropology1, 2. Determining the spatiotemporal relationship between the two populations is crucial if we are to understand the processes, timing and reasons leading to the disappearance of Neanderthals and the likelihood of cultural and genetic exchange. Serious technical challenges, however, have hindered reliable dating of the period, as the radiocarbon method reaches its limit at ~50,000 years ago3. Here we apply improved accelerator mass spectrometry 14C techniques to construct robust chronologies from 40 key …

>> weiterlesen… >> continue…

Gen-Aktivität: Schlafmangel wirkt sich auch aufs Erbgut aus

Der Zusammenhang zwischen mangelndem Schlaf und gesundheitlichen Problemen beschäftigt die Wissenschaft schon länger. Übergewicht, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen verbinden Forscher etwa mit chronischer Übermüdung. Die Mechanismen, die möglicherweise in unserem Erbgut dahinter stehen, waren bislang noch wenig erforscht.Wissenschaftler der britischen Universität von Surrey sind ihnen jetzt nachgegangen. Sie haben untersucht, wie viele Gene des Menschen von länger andauerndem Schlafmangel beeinflusst werden. Ihr Ergebnis haben sie im Magazin Proceedings of the National Academy of Science veröffentlicht. Demnach verändert eine Woche mit zu wenig Schlaf schon die Aktivität Hunderter Gene.Für ihre Studie schickten die Forscher 26 Probanden ins Schlaflabor. In der ersten Woche …

>> weiterlesen… >> continue…

Homo floresiensis hatte Down-Syndrom

Down-Syndrom statt neuer Menschen-Unterart: Der Sensationsfund des Homo florensiensis vor rund zehn Jahren ist möglicherweise viel weniger spektakulär als gedacht. Die Besonderheiten des Skeletts lassen sich auch mit dem Down-Syndrom erklären, berichtet ein internationales Forscherteam in den “Proceedings of the National Academy of Sciences”. Demnach handelt es sich nur um Wachstumsstörungen eines einzelnen Individuums, nicht um eine komplett neue Unterart des Menschen. Der Fund des “Homo floresiensis” im Jahr 2004 war eine wissenschaftliche Sensation: Auf der indonesischen Insel Flores entdeckte menschliche Skelette deuteten auf eine neue, bis dahin unbekannte Unterart des Menschen hin. Besonders das Skelett mit der Bezeichnung LB1 …

>> weiterlesen… >> continue…

Positive eugenics – National Gamete Donation Trust

  The National Gamete Donation Trust (NGDT), in partnership with Birmingham Women’s Hospital, has been awarded Department of Health funding to provide a National Sperm Bank set to benefit thousands. The National Sperm Bank, to be based at Birmingham Women’s Hospital, with spokes across England, will be offering a modern, NHS based, fully-integrated donor recruitment, screening and banking center which could deliver for all donor sperm requirements across the UK. There is currently a national shortage of sperm donors in the UK, especially in NHS clinics. Patient numbers continue to rise and treating those who need donor sperm is a …

>> weiterlesen… >> continue…

Ötzi’s non-human DNA

Ötzi’s human genome was decoded from a hip bone sample taken from the 5,300 year old mummy. However the tiny sample weighing no more than 0.1 g provides so much more information. A team of scientists from EURAC in Bolzano/Bozen together with colleagues from the University of Vienna successfully analysed the non-human DNA in the sample. They found evidence for the presence of Treponema denticola, an opportunistic pathogen involved in the development of periodontal disease. Thus, by just looking at the DNA, the researchers could support a CT-based diagnosis made last year which indicated that the Iceman suffered from periodontitis. …

>> weiterlesen… >> continue…

Seite 1 von 3612345...102030...Letzte »
↓